Komplett tierfrei. Veganes. | Süßes aus der Küche | Weihnachten

Vegane Ausstechplätzchen.

20. November 2020
Vegane Plaetzchen | kuchengeschichten

Juhu du, das kuchengeschichten-Weihnachtsbacken-2020 geht in die zweite Runde! Heute mit dem absoluten Klassiker: Ausstechplätzchen. Und genauer noch, vor allem für alle, die vegan unterwegs sind: vegane Ausstechplätzchen!

Der „Veganfaktor“ tut dem Geschmack natürlich keinen Abbruch – auch wenn ich bei der Planung für die Weihnachtsbacken-Reihe kritische Rückfragen, gerade zu diesen Plätzchen, bekommen habe. Lasst euch gesagt sein: Ja, Plätzchen funktionieren auch ohne Ei. Und: ja, sie schmecken „ganz normal“ – bzw. schmecken sie ziemlich lecker! Ach, und noch ein „ja“: ja, sie sind super einfach und ohne fancy schmancy Ersatzstoffe herzustellen.

Vegane Plaetzchen | kuchengeschichten

Diese Plätzchen sind vermutlich sogar die einfachsten Plätzchen, die ich jemals für Weihnachten gepostet habe – neben einer Handvoll Zutaten benötigen sie nämlich wirklich nichts. Nada. Keine Deko, keinen Guss, keine Füllung. All das ist natürlich möglich – Zucker- oder Schokoguss, Zitronen- oder Orangenzeste, wilde Formen, Doppeldecker. Dieses Rezept für vegane Ausstechplätzchen ist so wandelbar, dass man damit wirklich nichts falsch machen kann.

Wenn du es beim Backen gerne so basic hältst wie ich es bei diesen Plätzchen für gut befunden habe, hast du vielleicht zumindest Lust, coole Muster auf den Teig zu zaubern. Ich habe dieses Muster ganz einfach mit einer Muster-Teigrolle „draufgerollt“. Diese Muster-Teigrolle stammt von Sarah – aber wenn du gerade eine suchst, schau doch mal bei Etsy vorbei – die haben eine echt tolle Auswahl!

Vegane Plaetzchen | kuchengeschichten

Der Teig eignet sich auch ganz prima, um Spritzgebäck herzustellen – insofern als dass du natürlich eine geeignete und sehr stabile (!) Maschine dafür hast.

Du siehst schon: Vegane Ausstechplätzchen sind DAS Multifunktionsplätzchen 2020. Für praktisch alles einsetzbar, ganz unkompliziert und irgendwie in seiner Schlichtheit auch ziemlich schick.

Vegane Plaetzchen | kuchengeschichten

Tipps für’s Ausrollen

Für’s Ausrollen ist übrigens diese schicke Backmatte von IKEA GOLD wert. Darauf bappt praktisch gar nichts an und ausgestochene Plätzchen lassen sich davon super gut aufnahmen und auf’s Blech befördern. Ich backe nur noch ganz, ganz selten ohne… Schau mal auf meiner „Bestes Küchenequipment“-Seite, da findest du sie!

Und noch ein richtig cooler Tipp: Damit der Teig so richtig gleichmäßig ausgerollt wird, hol die einfach zwei dünne Holzstangen aus dem Baumarkt (etwa 3 mm dick). Am besten schmirgelst du sich noch mal ab und machst sie sauber, damit nichts Ungewolltes in den Teig kommt 🙂 Dann legst du die Stangen gerade so weit auseinander auf die Arbeitsfläche, dass das Nudelholz darauf aufliegt – und sozusagen wie auf Schienen geführt wird. Der Teig wird zwischen die Standen gelegt und ausgerollt, aber eben durch die „Schienenführung“ nur so lange, bis er überall die genau gleiche Dicke erreicht hat. So werden die Plätzchen richtig hübsch und gleichmäßig!

Bereit? Hier kommt das Rezept!

Vegane Plaetzchen | kuchengeschichten

Vegane Ausstechplätzchen

rebi
4.50 from 2 votes
Zubereitungszeit 15 Min.
Wartezeit 1 Std.
Gericht Plätzchen
Land & Region Deutschland

Zutaten
  

  • 130 gr Butter vegan
  • 110 gr Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250 gr Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Milch nach Wahl

Anleitungen
 

  • Alle Zutaten (am besten mit den Händen) zu einem ebenmäßigen Teig verkneten.
  • Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie einwickeln. Etwa 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Aus dem Kühlschrank nehmen und nochmal ordentlich durchkneten.
  • Ofen auf 180°C O/U-Hitze vorheizen.
  • Gleichmäßig ausrollen und nach Lust und Laune Plätzchen ausstechen. Die Plätzchen auf ein mit Backpapier belegte Backblech legen und etwa 10 bis 15 Minuten backen, bis sie gaaaanz leicht bräunlich sind.

Notizen

  • Anstatt der veganen Butter kannst du auch „normale“ Butter oder auch Margarine nehmen.
  • „Milch“ kann wirklich praktisch alles sein: Sojamilch, Nussmilch, Hafermilch, Kuhmilch, usw.
  • Um dieses schöne Muster auf den Plätzchen zu bekommen, einfach mit einem speziellen Wellerholz (aka Teigroller) vor dem Ausstechen über den Teig rollen.
  • Der Teig eignet sich auch super, um ihn als Spritzgebäck zu backen. Dadurch einfach durch einen Fleischwolf drehen 🙂
  • Wer es aufregender mag, kann z. B. noch Zitronenzeste oder Orangenzeste zum Teig hinzugeben.
  • Aufbewahren am besten kühl und in einer Keksdose – mit der Zeit werden die Kekse dann auch noch etwas weicher! 
Du hast das Rezept getestet?Poste es mit @kuchengeschichten auf Instagram!

Sodelle, dann hab ganz viel Spaß beim Backen! Happy Wochenende und tolles Ausgerolle 🙂



Dieser Post enthält Markennennungen (und Verlinkungen auf externe Seiten), allerdings werde ich dafür nicht bezahlt oder auf sonst eine Art vergütet. Schade irgendwie, aber wenigstens hat sich auch kein Unternehmen meine Meinung erkauft 😉


Lust auf mehr? Neue Rezepte und Beiträge direkt per E-Mail!

*Pflichtfelder
/ ( tt / mm )
  1. 4 stars
    An der Stelle eine kurze Gedenkminute für die Gebäckpresse Gerda International, die zwar ca 35 Jahre, aber keine 10 Minuten Rebi überlebt hat… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung