... in der Springform backen | ... Obstiges | ... wenige Zutaten | Alles voller Apfel. | Neues | Saisonales | Süßes aus der Küche

Danziger Apfelkuchen.

20. September 2019
Danziger Apfelkuchen mit gefrorenem Teig | kuchengeschichten

Hallöchen zusammen! Na, wen von euch hat die Erkältungswelle schon erfasst? Wir waren hier auf jeden Fall voll und ganz mit dabei. Bloß nichts verpassen… Kleiner Scherz, die Erkältungswelle hätte ich wirklich sehr gerne verpasst.

Aber hey: gibt es etwas Schöneres, als ein sonniges Herbstwochenende auf der Couch zu verbringen? (Achtung: rhetorische Frage)

Danziger Apfelkuchen mit gefrorenem Teig | kuchengeschichten

Wer diese Saison noch nicht erkältet war, sollte dem gewissenhaft weiterhin vorbeugen. Zum Beispiel mit viel Obst. Äpfel wären da eine gute Idee. Gerade befinden wir uns nämlich mitten drin, in der Apfelsaison. Da schmecken die heimischen Äpfel am aller, allerbesten. Schön süß und knackig, ganz minimal säuerlich… einfach so richtig gesund und gleichzeitig auch noch richtig lecker. Wann hat man das sonst schon?

Danziger Apfelkuchen mit gefrorenem Teig | kuchengeschichten

Zum Apfel-Verbacken habe ich natürlich auch gleich einen Vorschlag in der Tasche: Danziger Apfelkuchen.

Ich habe dieses Jahr lange, lange gegrübelt, welches Apfelrezept ich machen könnte – denn auf Apfel-Hefe-Kuchen oder Apfelstrudel hatte ich irgendwie keine Lust, Apfel-Streusel gibt es hier schon, Apfel-Streusel mit Pudding ebenso, genauso wie Apfel-Whiskey… ich grübelte und grübelte (und grübelte und grübelte und grübelte…), bis ich ganz spontan auf eine Fete in die Freitagsküche in Frankfurt (saucool dort! außerdem gibt es super lecker klingende Mittagsmenüs) eingeladen wurde. Das Buffet war megaklasse. Lecker und frisch, simpel und trotzdem etwas Besonderes. Entsprechend war auch der Nachtisch: Einfach oberlecker. Ein Danziger Apfelkuchen, von dem ich vorher noch nie etwas gehört hatte. Der Koch hat ihn, als ich mir gerade ein Stück nehmen wollte, kurz beschrieben und hat dabei etwas von gefrorenem Teig und geraspelten Äpfeln und Eischnee erzählt. Allerdings war es etwas laut und ich fand das alles etwas seltsam, weshalb ich mir nicht sicher war, ob ich ihn richtig verstanden hatte.

Danziger Apfelkuchen mit gefrorenem Teig | kuchengeschichten

Zweifel hin oder her: Der Kuchen war auf jeden Fall der Knüller. Saftig, nicht allzu süß, gaaaanz leicht marzipanig und getoppt von knusprigen Streuseln. Mein Interesse war definitiv geweckt.

Eine zackige Internetrecherche später wusste ich, dass ich den Koch doch richtig verstanden hatte. Tatsache ist: Der Teig wird roh gefroren, dann geraspelt, dann mit geraspelten Äpfeln getoppt, mit Eischnee und darauf dann nochmal mit geraspeltem Teig bedeckt. (Die einzelnen Schichten kann man auf dem folgenden Bild übrigens super gut sehen!) 🙂

Danziger Apfelkuchen mit gefrorenem Teig | kuchengeschichten

Hört sich verrückt an? Ist es irgendwie ja auch, ein bisschen. Aber vor allem ist es lecker. Und weit, weit weniger kompliziert, als es sich anhört.

Einfach mal probieren, das Ergebnis ist jede noch so kleinste Mühe wert.

Danziger Apfelkuchen mit gefrorenem Teig | kuchengeschichten

Versprochen.

Hier ist er auch schon, der Danziger Apfelkuchen!

Danziger Apfelkuchen

Wartezeit4 Stdn.
Arbeitszeit30 Min.
Portionen: 16 Stücke
Autor: rebi

Equipment

  • Springform
  • Reibe
  • Frischhaltefolie

Zutaten

  • 3 Eier
  • 180 gr Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 gr Butter Zimmertemperatur
  • 100 gr Buttermilch
  • 150 gr Vollkornmehl
  • 300 gr Mehl 405er Weizen
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 800 gr Äpfel
  • 1 TL Zimt
  • 3 EL Zucker
  • 0,5 Fläschchen Bittermandelaroma
  • Puderzucker

Anleitungen

  • Eier trennen. Eiweiß kalt stellen, noch nicht weiterverarbeiten.
  • Eigelb in einer Schüssel mit 180 gr Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Butter dazugeben und gut verrühren – bis die Masse hellgelb wird.
  • Buttermilch, Mehl und Backpulver vorsichtig mit der Masse verrühren.
  • Den Teig halbieren, beide Hälften getrennt voneinander in Frischhaltefolien wickeln und mindestens 4 Stunden einfrieren.
  • Nach 4 Stunden die Äpfel schälen und raspeln. Mit Zimt und 2 EL Zucker vermischen. Masse kurz zur Seite stellen.
  • Eine Springform gut fetten. Evt. noch mit Mehl bestäuben. Den Ofen auf 180° O/U-Hitze vorheizen.
  • Eine Teighälfte auf der gleichen Reibe raspeln. Die Teigraspeln locker in die Springform geben. Die geraspelten Äpfel darauf verteilen.
  • Eiweiß (siehe Schritt 1) mit 1 EL Zucker schaumig schlagen, bis er zu Eischnee geworden ist. Das Bittermandelaroma zum Schluss unterrühren. Eischnee auf den Äpfeln verteilen.
  • Die zweite Teighälfte reiben und auf dem Eischnee verteilen.
  • Den Kuchen auf mittlerer Schiene etwa 70 Minuten backen. Falls er von oben zu dunkel wird, einfach nach etwa der Hälfte der Backzeit mit Alufolie bedecken. (Vorsicht! Heißer Ofen!)
  • Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und – tada! – fertig!

Notizen

  • Die Grundlage für dieses Rezept kommt von lecker.de – ich habe es allerdings leicht angepasst.
  • Buttermilch könnt ihr auch durch Sahne ersetzen.
  • Wer Marzipan mag, gibt, wie im Rezept angegeben, ein halbes Fläschchen Bittermandelaroma zum Eischnee. Wer eher nicht so darauf steht, kann das Bittermandelaroma komplett weglassen. Für alle dazwischen: einfach einige Tropfen hinzugeben.
  • Beim Mehl könnt ihr euch gut austoben: ich habe für das Rezept eine Mischung aus Vollkornweizenmehl und 405er Weizenmehl genommen. 630er Dinkelmehl geht natürlich genausogut. Einzig eine 100%ige  Vollkornvariante würde ich nicht unbedingt empfehlen. Da wird der Kuchen schnell trocken.
  • Ich habe etwa 800 gr Äpfel genommen, 1 kg oder sogar 1,2 kg wären aber durchaus auch in Ordnung. Im Zweifel gingen sogar 600 gr. Nur keine Angst vor zu wenig oder zu viel Apfelfüllung.
  • Den Kuchen am besten mit Schlagsahne servieren.

PS: Zu Apfelkuchen passt übrigens ganz hervorragend ein Klecks Schlagsahne und/oder eine Kugel Vanilleeis.

Lasst ihn euch schmecken, den Kuchen. Und nicht vergessen: Ihr seid spitze.

Happy Wochenende!

Danziger Apfelkuchen mit gefrorenem Teig | kuchengeschichten


Dieser Post enthält Markennennungen (und Verlinkungen auf externe Seiten), allerdings werde ich dafür nicht bezahlt oder auf sonst eine Art vergütet. Schade irgendwie, aber wenigstens hat sich auch kein Unternehmen meine Meinung erkauft 😉


Lust auf mehr? Neue Rezepte und Beiträge direkt per E-Mail!

*Pflichtfelder
/ ( tt / mm )
Danziger Apfelkuchen. Süß, saftig, knusprig. Hergestellt aus gefrorenem Teig! Etwas ganz Besonderes, und so, so lecker... Perfekt für gemütliche Herbsttage! | kuchengeschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.