Süßes aus der Küche | Weihnachten

Endlich! Weihnachten! Kekse: Mohn-Zitronen-Doppeldecker!

Dezember 1, 2017
Mohn-Zitronen-Doppeldecker | kuchengeschichten

(Ein Wort der Warnung vorweg: Dieser Post hat es in sich! Ultrahübsche Plätzchen und eine mega spaßige Collaboration mit Dali! Macht euch auf was gefasst : ) )

Merkt man sehr, dass ich mich freue? Fünf Ausrufezeichen, und das allein in Titel und Vorwort!

Mohn-Zitrone-Plaetzchen | kuchengeschichten

Es ist schwer zu sagen, auf was am meisten, aber die Vorweihnachtszeit ist einfach immer voller toller Momente und… Leckereien. Ich liebe, liebe, liebe Gewürzkuchen. Stollen, alles mit Zimt. Glühwein. Kälte, Kerzen, den warmen Ofen daheim. Lichterketten, das Weihnachtsalbum von Pentatonix (<< Link auf’s Spotify-Album, falls jemand meine Ohrwürmer mit mir teilen möchte: es läuft auf und ab und auf und ab, und so weiter), ein gutes Buch auf dem Sofa. Adventskalenderüberraschungen. Ab dem zweiten Türchen wohlgemerkt, denn in das erste Türchen habe ich eventuell schon vorher mal gelinst. Eventuell.

Was natürlich auf keinen Fall fehlen darf: Plätzchen. Aller Art. Wenn es gesellschaftlich auch nur ein klitzeklitzekleinesbisschen akzeptabel wäre, würde ich das ganze Jahr über Weihnachtsplätzchen backen. Ich LIEBE Plätzchen!

Mohn-Zitrone-Plaetzchen | kuchengeschichten

(Kurzer Zeitsprung: Vor etlichen (10 etwa?) Jahren habe ich mit zwei Freundinnen einen wahren Plätzchenbackmarathon veranstaltet, der so lange ging dass wir ehrlich zweifelten, jemals fertig zu werden und ich ich ernsthaft befürchtete, in meinem Leben keine Plätzchen mehr backen zu wollen. Nie wieder. HA! Weit gefehlt, wie mir jetzt klar wurde.)

Am letzten Wochenende ging es auf jeden Fall los, und einer meiner liebsten Frankfurter Menschen verbrachte den Nachmittag freiwillig mit mir in der Küche. Mir hat es großen Spaß gemacht, Dalibro hoffentlich auch ;)! Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Neben Mohn-Zitronen-Plätzchen haben wir noch Herzprinten zusammengeknetet, ausgestochen, gebacken und verziert. Und nur gerade so viel Teig genascht, dass danach noch eine Pizza drin war. Erfolg auf ganzer Linie, würde ich sagen.

Mohn-Zitrone-Plaetzchen | kuchengeschichten
Foto kommt vom bake&shoot-partner-in-crime dalibro

Die Mohn-Zitronen-Plätzchen haben ein wenig Mohn und ein wenig Zitronenzeste schon im Teig, werden aber durch die Zitronencreme, die jeweils zwischen zwei Plätzchenhälften gekleckst wird, unglaublich zitronig-fruchtig und dadurch auch wahnsinnig saftig. Vor allem leicht gekühlt schmecken sie himmlisch…Und jetzt aber, ohne viel Trara, das Rezept für die Doppeldecker-Mohn-Zitrone-Plätzchen!
(Oh, eine Sache noch: Gefüllt sind die Plätzchen mit Lemon Curd, also einer süßen Zitronencreme. Kann man kaufen, kann man aber auch easy peasy selber machen. Rezept gibt’s hier.)

Mohn-Zitronen-Plätzchen

  • Portionen: ~ 30 doppelte Plätzchen
  • Schwierigkeit: mittel-kompliziert aber gut machbar
  • Drucken

Fruchtige Plätzchen, die durch die cremige Zitronenfüllung lange saftig bleiben (theoretisch). Der Mohn kommt geschmacklich nur ganz am Rande durch, sieht aber sehr hübsch aus!

Credit: essen-und-trinken.de

Zutaten

  • 175 gr Butter (Raumtemperatur)
  • 50 gr Zucker
  • 40 gr Puderzucker
  • 1 Vanillezucker
  • 1 TL Zitronenzeste*
  • 1 Prise Salz
  • 220 gr Mehl
  • 3 EL Mohnsaat**
  • 200 gr Lemon Curd (<< Rezept)
  • Puderzucker nach Belieben (zum Bestäuben)

Anweisungen

  1. Butter, Zucker, Puderzucker (40 gr), Vanillezucker, Zitronenschale und Salz kurz zusammenkneten. Am besten geht das mit den Händen, wer sich diese aber nicht schmutzig machen will, nimmt die Knethaken des Handrührers.
  2. Mehl und Mohnsaat unterkneten, bis eine glatte Teigkugel entsteht.
  3. Den Teig in Klarsichtsfolie wickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen. Wer mehr Zeit hat, kann ihn dort auch über Nacht abstellen.
  4. Wenn der Teig ausreichend gekühlt wurde, geht’s ans Backen. Dazu den Backofen auf 180° vorheizen (Ober-/Unterhitze).
  5. Teig vierteln und das erste Viertel auf der bemehlten Arbeitsfläche gleichmäßig dick ausrollen. Unsere Plätzchen waren etwa 5 mm dick ausgerollt, auch etwas dünner ist durchaus vorstellbar.
  6. Nach Herzenslust und -laune Plätzchen ausstechen und mit genügend Abstand auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen.
  7. In die Hälfte der Plätzchen mit einer beliebigen Form (z. B. Lochtülle) Löcher stechen.
  8. Die Plätzchen 8 – 10 Minuten backen, bis die Ecken leicht hellbraun werden.
  9. Aus dem Ofen nehmen und am Backblech vollständig auskühlen lassen.
  10. Jeweils auf die untere Hälfte eines Plätzchen-Paares mit einem Spritzbeutel (oder einem Teelöffel) einen Klecks Lemon Curd geben. Die obere Hälfte (die mit dem Loch) darauf setzen und mit Puderzucker bestäuben.
  11. Am besten im Kühlschrank aufbewahren, zumindest aber kühl.

*wer keine ungespritzten Zitronen findet, kann auch ein Tütchen nehmen – sicher besser auf jeden Fall als das, was an gespritzten Zitronen so klebt. **KEIN Mohnback, auch wenn es im Supermarkt direkt daneben stehen dürfte 🙂

Ich gehe jetzt und mache das erste Adventskalendertürchen auf. Zum zweiten Mal.

PS: Die Herzprinten gibt’s hier (<< Link).

Mohn-Zitrone-Plätzchen | kuchengeschichten

Mohn-Zitronen-Plaetzchen | kuchengeschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.