<3-haft

Wintergrillen Teil 2: Ciabatta.

Februar 16, 2018
Ciabatta | kuchengeschichten

Hallöchen, willkommen zu Teil 2 des 2018er Wintergrillens. Ich weiß, ich weiß, das Ciabatta-Rezept. Aber Moment, erst einmal kurz zurückdenken!

Hier hatten wir das letzte Mal aufgehört:

Wintergrillen | kuchengeschichten

und hier…

Feta-Paeckchen | kuchengeschichten

Es gab lecker Feta mit Knobi und Zwiebeln… Ihr erinnert euch? Dieses Päckchen hat immer noch, knappe vier Wochen, nachdem ich es das letzte Mal gegessen habe, das Potential, bei mir das Wasser im Munde zusammenlaufen zu lassen… #fetasuperpower

Aber so richtig, richtig gut war der warme Feta erst mit dem frisch gebackenen Ciabattabrot. #nichtsalsdiewahrheit

Ich habe das letzte Mal ja lang und breit erklärt, warum ich sonntagmorgens um 8 Uhr nicht zum Zwiebeln- und Feta-schnippeln aufstehen würde. Dazu stehe ich auch heute noch. ABER! Beim Ciabatta-Brot-Backen ist das was gaaaanz anderes. Dafür bin ich tatsächlich aufgestanden. Recht früh. An einem Sonntagmorgen. Und zwar einfach deshalb, weil das Brot frisch zwar am allerallerbesten schmeckt, so richtig mega frisch aus dem Ofen aber viel zu heiß zum Essen ist. Wer mir nicht glaubt, probiere es aus… Sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt. 🙂

Wintergrillen mit Ciabatta | kuchengeschichten

Der Teig lässt sich ganz prima am Vortrag vorbereiten und richtig schön durchkneten, um dann über Nacht im Kühlschrank noch ein bisschen zu gehen. Etwa eine halbe Stunde vorm Backen wird der Teig dann aus dem Kühlschrank genommen, nochmal ordentlich durchgeknetet und dann in den Ofen geschoben. Hört sich einfach an? Ist es auch! Vor Hefeteig braucht man echt keine Angst haben – Ehrenwort. Einfach mal ausprobieren!

Ciabatta-Brot, selbst gemacht

  • Portionen: 2 Brote à 10 Scheiben
  • Schwierigkeit: easy peasy
  • Drucken

Ciabatta, gut für alle Lebenslagen. Zum Frühstück, zum Abendbrot. Zum Grillen, zur Suppe. Mit Nutella, Wurst, Käse, Butter, nichts. Saftig, locker, fluffig. Einfach richtig gut!

Credit: chefkoch.de

Zutaten

  • 500 gr Mehl (Type 550)
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 350 ml Wasser, lauwarm
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 5 EL Olivenöl
  • sonstige Dinge, die das Brot noch cooler machen könnten: getrocknete Kräuter, Oliven, getrocknete Tomaten, was auch immer euer Herz begehrt

Anweisungen

  1. Hefe im lauwarmen Wasser mit dem Zucker auflösen.
  2. Nach und nach mit einem Holzlöffel das Mehl unterrühren.
  3. Mit der Küchenmaschine mit Knethaken den Teig etwa 10 Minuten lang glatt kneten, bis er eine schöne Kugel formt.
  4. Die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch bedecken und den Teig an einem warmen, gemütlichen und zugluftfreien Ort etwa 1 Stunde gehen lassen.
  5. Olivenöl, Salz und sonstige Dinge (s. o.) unterkneten.
  6. Den Teig jetzt nochmals 2 Stunden gehen lassen (oder über Nacht, dann aber zugedeckt im Kühlschrank)
  7. Ofen auf 220° C vorheizen.
  8. Ein Backblech gut bemehlen und aus dem Teig grob zwei Laiber formen. Diese leicht mit Mehl bestäuben und nochmal eine knappe halbe Stunde gehen lassen.
  9. Das Brot 20 – 30 Minuten lang backen, bis es eine leichte Bräune bekommen hat.
  10. Vor dem Anscheiden gut auskühlen lassen.

*Aktive Zubereitungszeit. Natürlich muss der Hefeteig zwischendurch immer wieder mal ein Runde ruhen, das ist in der Zeit nicht inkludiert.

Wer das Brot nicht sofort aufisst: In einer Brotdose hält es sich ein bis zwei Tage gut, danach kann es immer noch z. B. getoastet oder als Armer Ritter lecker gegessen werden.

Wintergrillen mit Ciabatta | kuchengeschichten
Und damit, liebe Freunde, ist das Wintergrillen für diesen Winter abgeschlossen. [Keine Sorge, der nächste Winter kommt bestimmt!] Wir werden uns in den nächsten Wochen dann optimistischerweise mal frühlingshafteren Themen zuwenden, unter anderem einer kleinen Torte. Mehr wird hier und jetzt aber noch nicht verraten.
Wer’s nicht verpassen will: einfach kurz den Blog abonnieren (<< Link) und bei neuen Posts sofort eine hübsche Mail bekommen. Garantiert spamfrei und mit viel Liebe. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.